15. Juli 2015

Vielfalt, Leidenschaft, Biokultur - Eine ganz besondere Gärtnerei

Wie beschreibe ich meine Lieblingsgärtnerei, der ich immer wieder gerne einen Besuch abstatte?
Leidenschaft, Vielfalt, Biokultur:
Die auf einem idyllischen Fleckchen Erde bei Illertissen liegende Staudengärtnerei Gaissmayer ist etwas ganz besonderes. 




Erst einmal die unglaubliche Vielzahl an Pflanzen (ca. 3.000), die hier zum grössten Teil nicht produziert sondern kultiviert werden. Man kann sie sich in dem grossen Schaugarten anschauen und sich von verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Stauden inspirieren lassen.
Während man im Baumarkt oder der Gärtnerei um die Ecke ca. zwei Sorten Sonnenhut (Echinacea) findet, könnt ihr hier mindestens aus dreissig eine oder mehrere auswählen. Man findet immer wieder eine weitere interessante Art, die einem vorher noch nicht aufgefallen ist.
Beim letzten Besuch fand ich die Kombination von Echinacea paradoxa und Allium sphaerocephalon (Kugellauch) sowie Stipa tenuissima (Federgrass) toll. Letztendlich ist es dann Echinacea pallida geworden, um den ich schon seit Jahren herumtiegere..



Mit Leidenschaft werden hier auch älteste Sorten im Muttergarten vermehrt.
Gefällt dir eine bestimmte Kombination oder einzelne Staude, kannst du sie im Einkaufsbereich erwerben. Dort stehen Bollerwagen bereit, mit welchen man in Ruhe die ein oder andere Pflanze begutachten und auswählen kann. Die in den grünen Töpfen sind biologisch kultiviert worden, die in den schwarzen konventionell. In dem Betrieb selber wird grundsätzlich ohne Chemie gearbeitet. Dafür gibt es dort die berühmten Laufenten zur Schneckenbekämpfung.
Hat man Hunger oder Durst, kann man sich im Museumscafe cafe:grün mit Weißwürstl, Salat oder selbstgemachten Kuchen und Getränken erfrischen. Nebenbei gibt es immer eine kleine Ausstellung zum Thema Garten zu bestaunen.




Schaut man sich in der Nähe des Cafes um, entdeckt man immer wieder etwas: in der einen Ecke ist ein Lavendelhein, in der anderen ein Gemüsegarten. Hier ein Birkenwäldchen, dort ein Bienenstock. Auch eine alte, zugewachsene Strassenwalze und ein Käfer wollen bestaunt werden.
Geht man wieder in Richtung Schaugarten, kommt man an einem kleinen Labyrinth und einem Wassergarten vorbei, auch für Kinder interessant. Mein Sohn hat dabei sogar den Nikolaus entdeckt ;)
Im Schaugarten sieht man immer wieder Kunstwerke zwischen den Pflanzen stehen, oder Sitzgelegenheiten zum Verweilen. Ein mit alten eisernen Giesskannen bestücktes Tor links, ein Straußenvogel aus Stahl rechts.
Hier wird Gartenkultur vermittelt.


Mein Tipp: auf der Internetseite gibt es umfangreiche Informationen über jede Pflanze, wie Standort, Breite, Aussehen, oder Pflanzpartner. Man kann unter "Lebensbereiche" nachlesen, welche Pflanzen für zb den trockenen Schatten geeignet sind oder bei "Mit Pflanzen gestalten" welche für zb den Präriegarten gut sind oder besonderes farbiges Laub haben.












Kommentare:

  1. Zu meinem großen Bedauern liegt diese (auch meine Lieblings-)Gärtnerei so weit entfernt von mir und nur bei Urlaub im Allgäu bietet sich die Gelegenheit, dort vorbeizuschauen. Aber glücklicherweise wird ja auch verschickt. Letztes Jahr dagegen musste mein Mann in der Juni-HItze einen Einkauf dort ertragen :-)
    Meine Lieblings-Hosta-Gärtnerei liegt blöderweise auch in Bayern...
    Viele Grüße aus Niedersachsen
    Karen

    AntwortenLöschen
  2. Kann ich verstehe, dass dies Deine Lieblings-Gärtnerei geworden ist.
    Dort würde ich wahrscheinlich einen Kaufrausch bekommen.
    LG
    Sigrid

    AntwortenLöschen