3. September 2015

Plan für ein Wildkräuter- oder Unkrautbeet

Wilde Möhre - Samenstände

Vor einiger Zeit hatte Sindy von Unkrautgourmet die Idee, dass ich ihr ein Wildkraut- bzw. Unkrautbeet gestalten soll. 4 x 2 Meter ungefähr und los gehts, querbeet durch alle Wildkräuter hindurch..
Wochenlang habe ich auf die Straßen- und Wegränder geschaut, war mit meiner Familie auf Wildwiesen unterwegs..

Mal schauen, was nach monatelanger Trockenheit auf einer Wildwiese
noch so wächst..

Und habe meine Lieblinge gefunden.. Wie zum Beispiel die Wegwarte:

Wegwarte

Sie wächst auch bei monatelanger Trockenheit, wie in diesem Sommer, noch munter vor sich hin. Es gibt sie in der Größe von 20 cm bis 1,50 Metern und immer am Weg- oder Straßenrand. Daher der Name Wegwarte :) Habe mir gleich ein paar Samen mitgenommen und sie in den Beeten versträut.

Oder welchen Wildwuchs ich schon seit Jahren liebe: die Nachtkerze!

Nachtkerze

Ca. 1 - 1,50 Meter hoch und blüht am schönsten in der Abenddämmerung und Nachts, um die Nachtfalter anzulocken. Von ihr habe ich letztes Jahr schon Samen gesammelt. Sie ist zweijährig und in diesem Jahr sind schon schöne Rosetten zu sehen.

Auf unserer Ausflugswiese waren folgende Pflanzen nach langer Trockenheit noch ganz fit:

Kornblume
Klee

Kornblumen, Klee und Kratzdisteln.
Schaut mal am Straßenrand genauer hin ;)

In den Büchern habe ich natürlich auch gewälzt, bin ja gut bedient als Bibliotheksmitarbeiterin. Hier habe ich den Erdrauch entdeckt.

Photo made by Aiwok (Eigenes Werk) [GFDL
(httpwww.gnu.orgcopyleftfdl.html) oder CC BY-SA 3.0
(httpcreativecommons.orglicensesby-sa3.0)],
via Wikimedia Commons


Dann habe ich bei Facebook in der Gruppe "Der Naturgarten" eine Umfrage über die Lieblingswildkräuter gestartet. Heraus kamen Giersch, Glockenblumen, Karden, Karthäusernelke, Ackerwitwenblume, Mondviole, Moschus-Malve, Dost, Natternkopf, Königskerzen, Borretsch, Brennesseln, Reiherschnabel, Berufskraut, Kronwicke, Lungenkraut, Goldnesseln, Steinklee, Wegerich, und und und.. Werner David machte mich dann darauf aufmerksam, dass Giersch, Brennesell, Cirsium arvense, Origanum und Bunte Kronwicke sich zu sehr ausbreiten würden, daher sollte man auf sie verzichten. Vielen Dank nochmal für den Tipp!

Giersch - Photo mady by Marianne Wiora
Phacelia - Photo mady by Marianne Wiora

Nach soviel Recherche hatte ich viel zu viele tolle Wildkräuter, es passten garnicht alle in die 4 x 2 Meter. Aber nach dem einen oder anderen Rauswurf und etwas Gequetsche ist nun das dabei herausgekommen:


Wo man diese Pflanzen herbekommt? Einfach sammeln gehen. Jetzt im August/September ist die beste Zeit dafür.
Sindy, dir wünsche ich schon mal viel Spaß beim anlegen, sammeln und sähen und bin gespannt auf das Ergebnis nächstes Jahr!
Ein paar Samen habe ich bereits nebenbei gesammelt: Kratzdistel, Flockenblume, Moschus-Malve und von den Besitzern der Unstrut-Lamas Kardesamen geschenkt bekommen (siehe auch Tauschbörse).

Viel Vergnügen!
Eure Tatjana

1 Kommentar:

  1. Liebe Tatjana, das fetzt ja mit der Beet-Idee und ich hoffe, die Kardensamen werden auch was! Viele Grüße von den Unstrut-Lamas aus Thüringen

    AntwortenLöschen