29. September 2015

Mein Garten im September - Astern, Echinacea und Rosen

Den September nutzte ich, um nochmal den halben Garten umzusetzen, neues einzupflanzen und für die Blumenzwiebeln. Und jedes mal schwöre ich mir, dass ich ab jetzt alle Pflanzen da wachsen lasse, wo sie stehen und keine mehr versetze. ;)


Zum ersten mal traue ich mich eines meiner Beete komplett zu zeigen. Da wir erst vor zwei Jahren eingezogen sind und im Garten nichts war ausser Lavendel, Salbei und einer weissen Kletterrose, habe ich nach und nach Beete gesetzt. Das Ostbeet, das längste von allen, ist nun ein Jahr alt und schaut für den September garnicht so übel aus, oder? Viele Pflanze sind noch sehr klein und kaum zu sehen, bin schon gespannt, wie sich das in den nächsten ein, zwei Jahren ändert ;)

Mein langes Ostbeet mit Phlox, Astern, Scabiosa und Sonnenhut

Den Phlox habe ich von meiner lieben Nachbarin bekommen, sie hatte zuviel davon im Garten. Er blüht seit Juli ununterbrochen, genauso wie die hellgelbe Scabiosa, seit diesem Jahr eine meiner Lieblingsblumen.

Hier meine ganz fleißig blühende Herbstaster "Poetschke", die im ersten Jahr schon einen Quadratmeter Platz braucht. Ich habe sie im Frühjahr geteilt, aber das ist ihr völlig egal. Die Teilstücke sind nach einem halben Jahr nun auch wieder so groß ;)

Herbstaster Poetschke mit Gräsern

Auch im Südwestbeet habe ich gewerkelt: die meisten Bronzefenchelpflanzen kamen raus (an die Nachbarn verschenkt, einer ist noch drinnen, wer möchte den haben?), es wurden Perovskien gepflanzt und Prachtscharten (nach Oudolf). Die weissen Sonnenhüte (Echinacea) blühen dazu so schön:

Weißer Echinacea (Sonnenhut) passt wundervoll zu Perovskia (Blauraute)

Zuletzt habe ich ein Nordbeet angelegt, inspiriert vom Schaugarten in Illertissen mit Greiskraut und Gräsern, sowie Zierlauch Allium christophii, Astrantia (vom Südwestbeet) und weisser Lichtnelke, die sich dort ausgesäht hat.


Nun warte ich nur noch auf die letzte Tulpenzwiebellieferung ("Queen of Night", ich liebe sie..) und vier Stipa Calamagrostis. Die Idee zu den Gräsern habe ich von einer Webseite, die ich euch im nächsten Beitrag vorstellen möchte.

Eure Tatjana <3

Kommentare:

  1. Hallo Tatjana,
    ich kenne das Problem nur allzu gut; immer wenn man denkt, dass jetzt eigentlich alles perfekt ist, kommen einem dann doch wieder neue Ideen und Verbesserungsgedanken. Und schon wühlt man wieder in den Beeten rum. Ich glaube, ein Garten ist wahrscheinlich niemals fertig! Die Herbstaster habe ich auch, die ist wirklich toll und wüchsig. Ich habe vor ein paar Wochen noch ein paar Perovskien gesetzt und hoffe nun, dass sie gut anwachsen.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tatjana,
    habe gerade deinen Blog entdeckt. Es gefällt mir hier ausgesprochen gut bei dir. Dein Garten hat sich schon prächtig entwickelt. Toll! Nun trage ich mich noch ganz schnell bei dir ein!
    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche,
    alles Liebe,
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Deine Septemberbeete sind richtig schön - die A. Pötschke wird bei mir seit einigen Jahren immer etwas weniger, da muss ich dringend was dran tun. Wie ulkig... Stipa, Queen of the Night und A. christophii muss ich auch noch in die Erde bringen.
    LG Marita

    AntwortenLöschen