9. Oktober 2015

Gartenreise England - Telefonhäuser, Enten und Holkam Hall



Ein Kurztripp nach England? Ganz spontan? Warum nicht! Meine Kollegin gab mir vorab noch ein paar Tipps mit:

- Mitglied beim National Trust werden, dann bekommt man ermässigten Eintritt

- bei B&B lieber später frühstücken, Engländer schlafen gerne länger

- B&B-Besitzer geben sich viel Mühe, auch beim Frühstück, dieses fällt üppig aus, so dass man kein Mittagessen braucht. Zudem wird man oft zum Tee eingeladen.

- nachmittags, wenn der kleine Hunger kommt, kann man sich in vielen kleinen Cafes (die zum Teil versteckt liegen, wie zb in einer Kirche) Tee bestellen und  dazu einen leckeren Kuchen geniesen, die sollen gut sein

- ein neues B&B sollte man sich früh am Tag suchen, wenn man spontan ist

- Gartenthemen sind bei Engländern sehr beliebt wenn man sich unterhalten möchte

- Engländer sind sehr tierlieb

- Essen in Restaurants ist eher teurer 

Freunde empfahlen noch:
- nur ausgeschlafen/ausgeruht links fahren

- am Anfang sollte eine zweite Person im Auto mitdenken

- bei Autos mit Steuer auf der linken Seite empfiehlt es sich, dass der Beifahrer mitschaut beim zb überholen

- Wenn man zurückkommt unbedingt wieder rechts fahren! ;) Einigen ist es passiert, dass sie ausversehen kurz links gefahren sind.


Die Reise haben wir recht spontan drei Wochen vorher gebucht, leider mitten in den Sommerferien... Dennoch haben wir eine kleine, gemütliche und im englischen Stil eingerichtete Ferienwohnung gefunden, die in South Creake, Westnorfolk an der Ostküste liegt. 15 Minuten mit dem Auto zum Meer heisst dieses Dörfchen auf deutsch "südliches Küstenstädtchen". Die Ferienwohnung hatte zwei Schlafzimmer, einen Küchenwohnbereich, ein Bad mit Badewanne und einen kleinen Garten. Am Tag der Ankunft (Flug) übernachteten wir lieber erstmal in einem Hotel am Flughafen London Gatwick (ist günstiger wie nach Heathrow) um nicht ausversehen rechts zu fahren ;)
Am nächsten Tag ging es zur Autovermietung und dann 3 Stunden Richtung Ostküste an Cambridge und Norwich vorbei.

South Creake ist an einem Bach gelegen mit sicherlich mehr Enten als Einwohnern. Als wir die Strasse nicht fanden, fragten wir eine Engländerin, die mit ihrem Hund spazieren ging, nach dem Weg. Sie sagte, sie würde ihre Mutter schicken, sie wohne hier, es könnte aber etwas dauern. Eine halbe Stunde später kam die Mutter und erklärte uns freundlich den Weg. Die Enten liefen übrigens jeden Abend zur gleichen Uhrzeit im Gänsemarsch an unserem Fenster vorbei, um in einem anderen Garten gefüttert zu werden.

Genug erzählt, an einem Tag waren wir im Pensthorpe Park, dazu habe ich diesen Beitrag geschrieben und an einem anderen besuchten wir Holkam Hall und dessen Garten.


Holkham Hall wurde im 18. Jahrhundert von dem Architekten William Kent für Thomas Coke, 1. Earl of Leicester, gebaut. Da der Bau viel Geld verschlungen hat (umgerechnet etwa 8 Millionen Pfund), wurde das Gebäude bis heute kaum verändert. Noch immer wohnen die Nachfahren von Thomas Coke hier und in den Sommermonaten ist es für Besucher geöffnet.


Weite Wiesenflächen mit einer Herde von Rehen und Hirschen am Horizont, einem See und ein paar Bäumen hier und da begrüssten uns an besagtem Vormittag mit Sonnenschein. Es sind hier und da Familien unterwegs. Später wird sogar hier und da gepicknickt..


Der Garten dazu ist ca. 10 Minuten zu Fuss um den See herum erreichbar und ist natürlich nicht vergleichbar mit dem Millennium Garden, aber auch ein paar Fotos wert:











Auf dem Weg zurück zum Herrenhaus..


Eine Bank zum Verweilen..


Wir haben auch ein paar lustige Torten im Supermarkt entdeckt, die seht ihr im nächsten Beitrag :)

Und dieser LINK ist auch interessant: hierüber bekommst du für eine erste Buchung bei airbnb 35% Rabatt :)

Eure Tatjana  <3


1 Kommentar:

  1. Liebe Tatjana,
    ich war bisher noch nicht in England...es gibt also nicht nur in Süd-England tolle Gärten zum Anschauen. Die Hortensie vor der alten Ziegelmauer ist ja ein Prachtstück...ja, so ein Urlaub würde mir auch gefallen, außer dass wir Linksfahren gar nicht mögen (hatten wir mal in Südafrika).
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen