26. Juni 2016

Junigarten Teil 2 - Wenn Paeonia, Papaver, Allium, Geranium und Iris blühen

Es regnet.. und regnet und regnet. Zwischendurch mal kurz Sonne und schlagartig wird es richtig warm. Aber dann gibt es wieder Starkregen. So kann man den Juni 2016 beschreiben. Im April war es auch schon so, aber der April ist der April. Der darf das. Der Juni eigentlich nicht mehr. Hoffen wir, dass sich das im Juli ändert!
Sonst muß ich wohl oder übel ein paar Beetpläne zaubern, die Stauden mit feuchter Erde bevorzugen.. Letztes Jahr war es ja genau umgekehrt: staubtrocken.
Trotzdem hat es einige Lichtblicke gebeben.. Die meinsten meiner Pfingstrosen blühen jetzt, Mitte Juni. Hier eine der gefüllten: die Paeonia Sarah Bernard.




Ihre Nachbarn sind ein rosa türkischer Mohn und die Rose Leonardo Da Vinci, eine meiner Lieblingsrosen. Von ihr gibt es in einem extra Rosenbeitrag bald mehr :)


Eine weitere Nachbarin ist die einfachblühende, weiße Pfingstrose "White Wings". Sie braucht man nicht hochbinden. 


In meiner rosanen Ecke blüht eine weitere einfachblühende Pfingstrose, deren Namen ich leider nicht mehr weiß. Kennt ihr sie vielleicht?


Nun schwenken wir den Blick nach Südwesten, meinem Südwestbeet, das ich, seit ich den Blog habe, jetzt zum ersten mal komplett fotografiere. So sehen die Kaninchen das Beet aus ihrem Auslauf ;)


Jedes Jahr lasse ich ein bischen Wildwiese stehen, die man hier gut sehen kann. Im Beet blüht gerade meine pinkeste aller Pfingstrosen, auch einfach blühend, neben weißem Allium.


Hier meine pinke Lady nochmal aus nächster Nähe. Sie fühlt sich dort so wohl, dass sie dieses Jahr, ihr drittes Jahr, förmlich explodiert ist. Man muß aber dazu sagen, dass dieses Beet früher der Kompostplatz war. Es befindet sich also richtig viel gute Erde dort. 
Hier und da schaut ein Geranium hervor. Auch namenslos.. er wächst wie Geranium Patricia zwischen den Stauden hindurch und wird recht hoch. Passt also super zu Pfingstrosen.


Geranium "Mrs Cendal Clark" steht auch im Südwestbeet. Von ihm bin ich besonders begeistert, so dass es in Bälde einen Portraitbeitrag darüber geben wird :)


Um bei der Farbe blau zu bleiben hier noch ein Bild meiner Jakobsleiter. Es ist eine Pflanze mit zwei verschiedenen Farben. Gekauft war sie blau, aber sie gefällt sich wohl auch in weiß sehr gut..


Was blüht noch Mitte Juni? Genau, die einjährige Sommerblume Jungfer im Grünen. Einmal gepflanzt/gesäht, säht sie sich zuverlässig selber aus. Schnecken können ihr nichts anhaben, sie wächst in dem Beet, in dem die Schnecken am agressivsten sind. Hier wird sogar vom Allium (Zierlauch) der Stiel angenagt. Was dem Allium so ziemlich wurscht ist, er steht auch mit weißem Stiel ganz gut. Aber sie lassen sich in ihrer Verzweiflung solche Sachen einfallen. Denn ich wiederhole gerne, dass mein Garten so ziemlich aus schneckenresistenten Pflanzen besteht.




Wer sich auch wunderbar aussäht: Muskatellersalbei. Zumindest in meinem Garten. Da er sich aber so breit macht, wächst er bereitwillig aus dem Zaun heraus. Wenn er blüht, gibt es nochmal Fotos :)


Und hier ein Bild der restlichen Sämlinge.. Bereits in Töpfe gepflanzt. Es sind viele, viele Bronzefenchelbabys, Geranium "Mrs Cendal Clark"s, Katzenminzen "Suberpa", Spornblumen, Kokardenblumen "Burgunder" usw. usw. Wer etwas davon haben mag, melde sich :) Auf meiner Tauschseite seht ihr einen Überblick. Und könnt auch selber eure Tauschobjekte einstellen.


Zu guter Letzt noch eine kleine Geschichte :) Ich hatte bei dem Umzug vor drei Jahren zwei Türkische Mohne mitgenommen. Der eine wurde wunderbar, der andere hatte zuviel Schatten abgekommen. So versuchte ich ihn wieder umzusetzen und er zerbrach in drei Teile. Diese habe ich einfach mal in die Erde gesteckt und geschaut was passiert. Jetzt, nach drei Jahren blühen diese zum ersten mal! Also es geht, man kann Türkischen Mohn umsetzen und teilen, man muß wegen der Pfahlwurzeln nur tief genug graben, um genug Wurzel mitzunehmen.
Und das sind die kleinen Möhnchen:



Hier sieht man, wie klein sie noch sind. Natürlich viel zu eng gesetzt. Aber so ist das jetzt eben.. ;)



Eure Tatjana <3


Achja, Herr Iris barbata hat inzwischen auch geblüht ;)



Hier geht es zu
Junigarten Teil 1
und den Beiträgen aus den anderen Monaten

Kommentare:

  1. Der Juni ist irgendwie der schönste Gartenmonat mit Rosen- und Pfingstrosenblüte. Den Storchschnabel mag ich auch, mit dem habe ich schon geliebäugelt, also bin ich schon gespannt auf dein Portrait!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tatjana,
    deine Pfingsrosen sind wunderschön!
    Auch dein Mohn gefällt mir supergut, mit Mohn habe ich bisher leider noch kein Glück gehabt, bei mir ist er immer verschwunden.
    Auch dein Storchschnabel gefällt mir gut, eine schöne Farbe!
    Bei uns ist jetzt die Rosenblüte dominierend im Garten, langsam öffnen sich auch die späteren Sorten.
    Viele Rosengrüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe Deinen Blog zufällig entdeckt und bin begeistert. Pfingstrosen sind unheimlich schöne Gewächse und manche duften so berauschend, es ist eine Wonne!
    Solch herrliche Mohnpflanzen hätte ich auch zu gerne, aber bei mir sind die Sonnenplätzchen ziemlich "dünn gesät"...und schon alle besetzt...
    Hab noch ganz viel Freude an Deinem herrlichen Garten - auch wenn wir auf den wirklichen und beständigen Sommer immer noch warten müssen!
    GLG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heide,
      das freut mich! Pfingstrosen sind einfach toll. Sie blühen schön, die Schnecken rühren sie nicht an und man muß sie nur manchmal hochbinden.
      Der Mohn braucht bis Juli wirklich seinen Platz.. Da hast du recht.
      Hoffen wir, dass der Sommer etwas standhafter bleibt ;)
      GLG, Tatjana

      Löschen