6. Dezember 2016

Böhmische Plätzchen - Weihnachten in Tschechien

Habe ich euch schon verraten, dass ich tschechische Wurzeln habe? Nein? Dann wird es Zeit!
Meine Mutter kommt aus Jablonec und ist mit 14 und ihrer 20 Jahre älteren Schwester und deren Familie nach Deutschland ausgewandert. Leider kann ich die Sprache nicht sprechen, dafür war ich aber bis jetzt mindestens fünfmal in Prag bei Freunden von ihr und durfte so das ein oder andere leckere Gericht kennengelernt.

Natürlich gab es auch zuhause immer wieder etwas, was in die Richtung ging. Zum Beispiel an Heilig Abend immer Karpfen mit Kartoffelsalat oder Kartoffelpüree. 
Eine Tradition in Tschechien. Meist wird dort sogar ein lebendiger Fisch gekauft, der dann noch ein paar Runden in der Badewanne drehen darf. Wenn er Glück hat, wird er an Heilig Abend sogar wieder freigelassen.

Was ich auch sehr gerne mag sind böhmische Knödel mit Sauerbraten. Die haben aber nichts mit Weihachten zu tun. Umso mehr böhmische Marillenplätzchen. Die gab es immer bei meiner Tante und waren meine Lieblingsplätzchen. 


Deswegen möchte ich euch hier das Rezept dazu verraten:

Zutaten:

1 Ei
125g Zucker
2 cl Apfelsaft
35g Haselnüsse, gemahlen
ein paar Tropfen Zitronenaroma
1 Pk. Vanillezucker
1 Prise Salz
250g zimmerwarme Butter
500g Mehl

200g Marmelade (zb Marillen)
Puderzucker

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen (Ober-/Unterhitze).
Das Ei mit dem Zucker verrühren, den Apfelsaft hinzugeben sowie die Haselnüsse, das Zitronenaroma, den Vanillezucker, das Salz und die Butter. Zum Schluß das Mehl unterkneten und den Teig für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Mit etwas Mehl anschließend den Teig ausrollen und Kreise ausstechen. Mit einem Apfelstecher in die Hälfte der Plätzchen ein Loch stechen und für 10-15 Minuten backen. 
Derweil kannst du die Marmelade erhitzen (Mikrowelle oder Herd) und die Plätzchen ohne Loch in der Mitte gleich nach dem Herausholen noch heiß damit bestreichen. Dann jeweils ein Plätzchen mit Loch darauflegen und abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestreuen.

Fertig!



In der Tschechei gibt es wundervolle Krippen, es wurde sogar einen Weltrekort in der Größe und Fertigungstechnik aufgestellt: im Museum in Jindrichuv Hradec kann man die größte mechanische Volkskrippe der Welt bestaunen. 
Der Nikolaus kommt am 5.12., dem Vorabend seines Namenstages. Zusammen mit Engeln und Teufeln zieht er nach Einbruch der Dunkelheit durch die Straßen und erschrickt die Kinder ein bischen, aber beschenkt sie vorallem mit Kleinigkeiten. Die Engel und Teufel sollen dabei das Gute und das Böse darstellen.

Den Adventskranz mit den vier Kerzen gibt es auch und am 25./26. Dezember meist Entenbraten mit Rotkraut und böhmischen Knödeln. Bei uns übrigens auch früher. Die Familie wird besucht und man gießt flüssiges Blei ins Wasser. Letzteres haben wir nicht gemacht, genausowenig wie den Brauch einen Apfel aufzuschneiden um nach der Form der Kerne die Zukunft vorauszusagen. Kreuz bedeutet Krankheit oder Tod und eine Sternform Glück und Vermögen. 
Probiert es mal aus :)

Was für Bräuche habt ihr schon kennengelernt?


Der Beitrag ist Teil der Bloggerparade "Weihnachten international - Genuss & Tradition" von der lieben Sina und ihrem Blog casaselvanegra. Es machen ganz viele Blogger mit, schaut dort einmal vorbei!


Im nächsten Beitrag verrate ich euch die isländischen Weihnachtsbräuche :)
(War ja klar..)

Eure Tatjana <3


1 Kommentar:

  1. Hallo Tatjana,
    ich komme von Sinas Blog rüber :)
    Schönes Rezept, ich LIEBE Plätzchen mit Marmelade, bei uns heißen sie 'Hildabrödle' (im Badischen ist ein Brödle ein Plätzchen, kein kleines Brot haha). Du hast aber jetzt keine Marillenmarlmelade genommen, oder? Die ist doch eigentlich gelb?!
    Und wieso hast du Zitronenaroma und nicht Zitronensaft genommen? Ich nehme immer etwas Zitronensaft für meine Hildabrödle, das Rezept ist aber nicht ganz gleich, deswegen wollte ich mal nachfragen. Ist die Verarbeitung leichter oder so?
    Ich erwärme die Marmelade übrigens nie, da bin ich eindeutig zu faul zu :D

    Liebe Grüße,
    Lieselotte von www.lieselotteloves.wordpress.com

    AntwortenLöschen