23. April 2016

Mein Garten im April - Mit Tulpen, Pfingstrose, Vergissmeinnicht, Frühlingsanemonen, Tränendes Herz und Katzenminze


Es tulpt so tulp.. Schwelgt ein bisschen und lehnt euch zurück..


Oben mein Tulpenbeet in Rosatönen von dunkel bis hell. Die dunkelste ist natürlich die Queen of Night.. ich liebe sie!


Im Herbst habe ich mir Gedanken über die Tulpenkombinationen gemacht. Welche Farben passen zusammen? Welche Tulpen blühen zur gleichen Zeit? Welche haben die gleiche Wuchshöhe? Alles Dinge, die man beachten sollte, wenn man im Frühjahr ein Tulpenmeer im Garten haben möchte.


Endlich ist jetzt, Mitte/Ende April, wieder Laub auf den Bäumen. Zumindest fast. Die Blätter sind noch ganz klein, werden aber mit der Zeit immer größer.
Auch die Gräser fangen an zu wachsen. Auf dem Bild unten ist das Garten Reitgras Calamagrostis x acutiflora "Karl Förster" zu sehen. Auch eine schöne Kombination mit Tulpen.



Bald ist es soweit, die erste Pfingstrose blüht. Meine Paeonia Mlokosewitschii kann es, wie jedes Jahr, kaum erwarten als erstes zu blühen..


Das zweijährige Vergissmeinnicht darf sich bei mir überall versamen. Oft helfe ich ein bisschen nach und streue auf die gewünschten Stellen aus.


Die anderen Pfingstrosen sind auch schon fleißig am Wachsen. Die eine schneller, die andere weniger schnell. Diese hier färbt sich im Austrieb rotbraun.
Dazu passend zeigt sich das Tränende Herz von seiner schönsten Seite.


Die ersten Katzenminzenblüten trauen sich auch schon raus. Hier zu sehen die frühblühende Nepeta racemosa "Superba".


Und hier mein Tulpenbeet im Süden. Das war ein Sack Tulpenzwiebeln, den ich vor zwei Jahren erstanden habe.. 


Was blüht bei euch im April besonders schön?

Eure Tatjana <3

Hier seht ihr meinen Garten in den anderen Monaten des Jahres.

20. April 2016

Zwiebelsuppe - Kochrezepte für Segler

Passt zwar überhaupt nicht meinen üblichen Blogthemen, aber es ist eine Herzensangelegenheit. Ich interessiere mich sehr für Segelgeschichten, Bücher über Weltumsegelungen und überhaupt Boote auf dem Wasser, um von A nach B zu kommen und die Einsamkeit zu geniesen. Das Meer.. Überhaupt das Meer.

So bin ich über Maras Blog Life is full of Goodies auf eine Kochreihe zum Thema Segeln gestossen. Leider war sie die Letzte, die mitgemacht hat, aber Markus, der Initiator mit dem Blog Get on Board meinte, ich soll doch einfach noch ein Gericht beisteuern. 


Bedingungen waren folgende: 

1. Ein zweiflammiger Gasherd mit großer und kleiner Flamme.

2. Ein kleiner Backofen aus Omas Zeiten, bei dem man mit dem Streichholz unten die Flamme anzünden muss, also nur Unterhitze und das war´s. Man kann die Flammengröße regulieren, eine Anzeige über die Temperatur gibt es nicht, wenn doch, ist sie meist kaputt.

3. Sechs bis acht hungrige Seglermäuler mit mörderischem Appetit auf leckere, warme und handfeste Kost.

4. Elektrische Geräte wie Mixer, Mikrowelle, Pürierstab etc. können nicht verwendet werden, denn die ziehen zu viel Watt, die Bordelektronik gibt das nicht her. Daher ist Handarbeit angesagt.

5. Es stehen keine Messbecher etc. zur Verfügung, auch keine Waage. Abgemessen werden muss in Tassen, Gläsern usw.

6. Das Gericht sollte von einfachen Seemännern nachgekocht werden können, die aber doch zu so manchem fähig sind, sprich, unter guter Anleitung ist ihnen einiges zuzutrauen.

7. Das Gericht muss aus Zutaten bestehen, die im europäischen Küstenraum in "Supermärkten" und oftmals Familienlädchen zu bekommen, also sehr gängig sind. Oft sucht man dort schon Süßkartoffeln, Granatäpfel und Kohlrabi vergebens.

8. Das Gericht sollte etwas origineller sein als die Standard-Bordgerichte wie Spaghetti Bolo, Chili von Carne, Salat mit Putensteifen usw.

Voller Begeisterung strengte ich meine paar Gehirnzellen an und mir fielen Zwiebeln ein. Wenn man viele Wochen auf hoher See ist, helfen Zwiebeln dabei, sich einigermassen gesund zu ernähren. Las ich jedenfalls immer wieder, so auch in den Büchern von Winfried Erdmann, einem DER Weltumseglern. 


So bin ich auf die Zwiebelsuppe gekommen. Zwiebeln kann man sowieso ewig lagern. Genauso wie Gemüsebrühe, Weisswein und Schmelzkäse..




Und so gehts:


Zutaten für 6 - 8 Portionen (Markus Crew):
20 kleine bis mittelgroße Zwiebeln (1 kg)
Öl
6 Becher (1600ml) Gemüsebrühe
1 Becher (300 ml) Weißwein 
8 Scheiben Toastbrot oder gekaufte Croutons
24 Scheiben Schmelzkäse
gefriergetrockneter Schnittlauch
Salz und Pfeffer


Zwiebeln klein schneiden und im Öl in einem Topf anbraten. Wein dazugeben sowie die Gemüsebrühe. 15 Minuten kochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Toastbrot toasten, wenn Toaster vorhanden, und würfeln (schmeckt auch ungetoastet. Man kann auch gekaufte Croutons hernehmen. 
Die Suppe in Teller oder Tassen füllen und ein paar Toastcroutons hineinlegen. Schmelzkäse drauflegen (bei einer Tasse eine Scheibe, bei einem Teller drei Scheiben) und Schnittlauch sowie Croutons drüber streuen. Bei den gekauften Croutons kann man zum Beispiel Salatcroutons hernehmen.

Fertig!



Beim Kochen bekommt man durch den Duft der Suppe bereits ein Urlaubsfeeling.. herrlich!
Und beim Essen erst. Nach dem Essen sitzt man noch zufrieden am Tisch und geniest den Abend.

Meine Testesser waren auch vollauf begeistert. Einziges Manko: wenn Streukäse vorhanden, dann besser diesen nehmen. Schmeckt dann doch noch viel besser zur Suppe ;)


Bei Vitaminmangel eine Zwiebel pro Tag roh essen ;)

Eure Tatjana <3


16. April 2016

Saftiger Pfirsichstreuselkuchen - Backen mit Obst



Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen.. Dieser Pfirsichkuchen mit Streuseln ist saftig und locker und mit der Zuckerglasur oben drauf der Knaller schlechthin. Ich mache ihn immer wieder gerne, da er zudem total schnell und einfach geht. Mein Sohn (3) durfte diesmal sogar die Pfirsiche schneiden, hat ihm total viel Spaß gemacht ;) 
Hier gehts zum Rezept:

Zutaten Teig (1 Backblech):
150g Butter, zimmerwarm
150g Zucker
1 Pk. Vanillezucker
1 Prise Salz
6 Tropfen Zitronenaroma
4 Eier
250g Mehl
3 TL Backpulver
2 große Dosen Pfirsiche

Zutaten Streusel:
150g Mehl
75g Zucker
115g Butter, zimmerwarm

Zutaten Guß:
120g Puderzucker
3,5 EL Zitronensaft

Die Pfirsiche abtropfenlassen und in Spalten schneiden. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Butter und Zucker verrühren, Vanillezucker, Salz und Zitronenarome hinzufügen und nach und nach die Eier darunterrühren. In einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver vermischen und langsam zum Teig geben.
Das Backblech mit Backpapier belegen oder einfetten und den Teig darauf verteilen.
Nun kannst du die Pfirsichhälften darauf verteilen und die Streusel machen:
Dazu nimmst du das Mehl, den Zucker und die Butter und verrührst alles. Zum Schluß knetest du mit der Hand die Streusel und verteilst sie auf dem Kuchen.
25 Minuten im Ofen backen und anschließend sofort den Guß (Puderzucker mit Zitronensaft verrühren) darauf verteilen. Abkühlen lassen.

Fertig!

Heute war ich übrigens auf dem gefühlt größten Flohmarkt, den ich je besucht habe: auf der Theresienwiese in München. Wir hatten unheimliches Wetterglück: Sonne! Da dachten sich auch viele andere, aufgehts zum Flohmarkt.. Dadurch war es recht voll. Und es gab viel zu sehen. Sehr viel. Was ich bisher noch nicht kannte, waren die Trödelhändler, die ihre Tische auch aufgeschlagen hatten. Mit wirklich schönen alten Sachen. Die aber leider auch soviel kosteten, wie sie im Laden kosten würden. Meine Freundin und ich diskutierten daraufhin, ob es sich lohne, sowas zu kaufen. Ja, wenn man auf etwas echtes mit Geschichte wehrt legt, schon. Wenn es einfach nur so ausschauen soll, wie, dann kann man auch getrost von zuhause aus bestellen.
Man schafft es übrigens nicht, alles in ein paar Stunden anzuschauen. Wir haben nach 1,5 Stunden erschöpft aufgegeben und sind noch gemütlich einen Kaffee trinken gegangen.
Mögt ihr Flohmärkte und seit auf vielen unterwegs? Was war euer bester Kauf bis jetzt?

Eure Tatjana <3


15. April 2016

Meine Kaninchen :)


Meine Lieben, es gibt wieder Neuigkeiten von unseren Fellnasen! Gleichzeitig möchte ich euch die neue Menüspalte "HASIS" vorstellen. Dort könnt ihr regelmäßig nachlesen, wie es Ihnen geht und wie sie sich so machen. Noch sind sie ja nicht ausgewachsen (4,5 Monate alt), sind aber schon recht groß. Zumindest größer wie Zwergkaninchen..

Die Nienchen haben jetzt einen Bereich im Garten ganz für sich, mit Büschen und Bäumen. Auf "HASIS" habe ich Bilder dazu eingestellt.
Und ganz neu: sie buddeln! Zum Glück ist der komplette Garten mit Hasendraht eingezäunt (zusätzlich zum normalen Zaun), so dass sie, sollten sie sich mal aus dem Freilauf buddeln, nicht ganz weg sind. Aber warscheinlich meine Pflänzchen XD..

9. April 2016

Die flammende Blume: der Phlox - Pflanzenportrait, Pflegetipps und Pflanzpartner


Ab und an stelle ich euch eine meiner Lieblingspflanzen vor. Diesmal: der Phlox.
Wie hat Karl Förster mal so schön gesagt: "Ein Garten ohne Phlox ist ein Irrtum."
Die Flammenblume ist schneckenresistent, das allein ist einer der Gründe, warum man sie aufjeden Fall pflanzen sollte.
Die Gattung erhält einjährige und mehrjährige Pflanzen (hier gibt es den Polsterphlox, den Frühsommerphlox, den Waldphlox, den Vorsommerphlox und den Wanderphlox.. habe ich noch einen vergessen?). Heute geht es um den den mehrjährigen, hohen Sommerphlox (paniculata) und den Wiesenphlox (maculata).


Er wird bis zu 150 cm hoch, liebt lehmige, nährstoffreiche Böden und mag die Sonne, bzw den Halbschatten. Farblich reicht die Palette von Weiß über Rosa, Rottöne hin bis zum Lila. Es gibt sogar gestreifte Blüten, wie den Phlox maculata "Natascha":


Diese Sorte blüht von Juni bis August und wird 80 cm hoch.
Wunderschön sieht auch der weiße Phlox paniculata "Graf Zeppelin" mit seiner rosanen Mitte aus.


Er wird 80 - 100 cm hoch und blüht auch von Juli bis August.
Etwas dunkler, aber auch mit rosa Auge ist der Phlox paniculata "Bright Eyes". 


Dieser kann 90 cm hoch werden und blüht Juli bis August.
Zu den dunkelsten Sorten zählen der Phlox paniculata "Werner Dittrich", Höhe 120 cm, Blütezeit August bis September.


Oder der Phlox paniculata "Blue Paradise", welcher 100 cm hoch wird und von Juli bis August blüht.


Von diesem Phlox habe ich in diesem Beitrag auch ein hübsches Bild.
Und zum Schluß noch eine schöne Phloxwiese.. Aufgenommen im Schaugarten meiner Lieblingsgärtnerei in Illertissen :)


Von welcher Pflanze wünscht ihr euch als nächstes eine Vorstellung?
Bzw. welche ist eure Lieblingsstaude?

Eure Tatjana <3

2. April 2016

Als aus einem Schokohasen ein Schokokuchen wurde..

Was machen mit den vielen, vielen Schokoosterhasen und Schokoeiern? Jeder will meinem dreijährigem Sohn was schenken und so häuft sich der Berg. Da Noah aber backen so sehr liebt wie ich, war er hellauf begeistert, davon einen Schokokuchen zu backen. Naja, die Hälfte haben wir verbraucht.. Das heißt, bald gibt es wieder einen ;)



Zutaten für eine Backform von 24cm Durchmesser:

150g Schokoreste
250g Butter
120g Zucker
5 Eier
220g gemahlene Mandeln
2 EL Mehl
1 TL Backpulver
2 EL Kakao

150g Schokoreste für die Glasur

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen und die Schokoladenreste klein hacken. Mit der Butter zusammen in der Mikrowelle erwärmen bis alles geschmolzen ist.
Den Zucker mit den Eiern verrühren und die gemahlenen Mandeln mit dem Mehl, dem Backpulver und dem Kakao in einer zweiten Schüssel vermischen. Die Butterschokomasse zu dem Zucker und den Eiern geben und daraufhin das Mehlgemisch hinzufügen. Alles gut verrühren und in die gefettete Backform verteilen. Etwa 40-50 Minuten backen. Ich habe den Kuchen 50 Minuten drinnengelassen, er ist noch gut feucht. Bei 40 Minuten ist er innen noch flüssig. Wie ihr es am liebsten mögt.
Erkalten lassen und die restlichen Schokoreste auf einem Wasserbad flüssig werden lassen.
Auf den Kuchen streichen, fertig!



Achja, die gekochten und liebevoll gefärbten Eier schmecken übrigens einfach himmlisch zu Kartoffeln und grüner Sauce.. ;)

Nächstes mal gibt es Brownies mit der zweiten Hälfte der Schokoeier :)

Eure Tatjana <3