30. März 2017

Garten München - lohnt sich ein Besuch auf der Gartenmesse?

Ich gehe seit vielen Jahren auf die Messe Garten München, die Teil der Internationalen Handwerkmesse IHM ist. Weil ich in der Nähe wohne und auch mal auf eine Messe gehen will..
Sie ist alljährlich Mitte März und ganz nett.
Natürlich sind dort viele Whirlpoolfirmen, Sauna-Anbieter und Steinskulpturen vertreten aber eben auch der ein oder andere Stand mit Pflänzchen.

Zum Beispiel die Kunst & Lust Gärtnerei aus Oberschleißheim, die viele kleine Stauden und noch mehr zuckersüße Deko anboten. Hier konnte ich endlich ein Geranium "Rozanne" ergattern, mit dem ich schon seit einiger Zeit liebäugele..




Ein Orangen-Thymian sowie weißer Lavendel und ein Dianthus Devon Cottage "Blush" mußten natürlich auch noch mit :)





Oder der Stand der Bio Gärtnerei Herb, welche ihre Pflanzen biologisch erzeugen. Also zb Pflanzenschutz werden Kräuterauszüge genommen und Nützlinge durch offene Zucht gefördert. Eine klasse Sache! Hier habe ich roten Rucola entdeckt, der perfekt in dunkle Beete passt. Das Bio-Saatgut  dazu habe ich mir natürlich zugelegt und die große Auswahl bestaunt:



Zudem gibt es dort eine unglaublich große Auswahl (geschätzt: ca. 50) an Tomatensorten, die man dort schon vorgezogen kaufen konnte. Und Paprika und Chili und und und..


Dort habe ich mich aber zurückgehalten, da ich von meinem Kollegen, meinen Nachbarn und dieses Jahr auch von meiner Schwester genügend bekommen werde ;)



Bei dem nächsten Stand lockten mich verschiedene Irissorten und Strauchpfingstrosen an.. Mit dem Besitzer kam ich kurz ins Gespräch und er erzählte mir, dass er seine Pflanzen nachts immer auf einen LKW stelle, damit sie den Nachtfrost mitbekämen. Tolle Sache, da man die meisten erstandenen Stauden und Kräuter ja bis Mitte Mai noch im Haus stehen lassen muß, da sie keinen Frost gewohnt sind.
Am besten aber ist es, man geht gleich auf die Gartentage, die ab Mai losgehen.






Natürlich waren unter anderem auch das Bündnis Münchner Imker mit einem Stand vertreten, die folgendes Plakat zeigten:



Auf meine Frage hin, warum es dort stünde, sagte man mir, das genau hinter deren Stand ein Stand wäre, der für Glyphosat werben würde. Und tatsächlich, dort stand auf einem Schild, dass ohne das Pflanzenschutzmittel höhere Produktionskosten entstehen würden und es wurden fleißig Flyer verteilt.

Dazu kann sich jetzt jeder seine eigene Meinung bilden. Ich bin immer für die natürlichste Variante und hoffe, dass man bald eine weniger gesundheitsschädliche Alternative findet, die für Bauern und Endverbraucher bezahlbar bleibt.

Nun zur Frage, ob sich ein Besuch lohnt? Jein. Wenn man noch nie dort war und in der Nähe wohnt, kann ein Besuch ganz unterhaltsam sein. Doch leider war es das meiner Meinung nach auch schon wieder. Dafür gibt es dort für meinen Geschmack zu viele Whirlpoolanbieter und was eine Sauna mit einem Garten zu tun hat, ist mir bis heute nicht ganz klar.
Zudem vermisse ich die Gartenausstellungen mit vielen schönen Blumen. Ich zählte dieses mal etwa zwei Stück mit ein paar Zwiebelblumen. Floristische Werke konnte man dafür recht viele bewundern.
Aber es ist ja eine Gartenmesse. Die dieses Jahr leider von zwei Hallen auf 1,5 Hallen verkleinert wurde.

Und jetzt freue ich mich auf die Gartentage in Fürstenfeldbruck und Kaltenberg im Mai :)

Eure Tatjana <3






1 Kommentar:

  1. Liebe Tatjana,
    die Gartenmesse hätte ich auch gerne besucht, so viele interessante Pflanzen. Ich wusste gar nicht, dass es Rucola auch in rot gibt, sieht bestimmt interessant aus.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen