30. Juli 2017

Promenade du Paillon - Stadtpark in Nizza


Gestern berichtete ich euch von den Jardins de St. Martin - Die Gärten von St. Martin in Monaco und heute vom neuen Stadtpark in Nizza, der es verdient hat erwähnt zu werden :)

Seit 2013 gibt es in Nizza einen langgezogenen Stadtpark, vom Musée d, Art Moderne et d, Art Contemporain bis zur Promenade des Anglais (Strandpromenade). Wo früher ein alter Busbahnhof stand, wachsen nun mediterrane Pflanzen.

Über diesen Link kommt man zu einer Liveschaltung über den Park: KLICK



Der Park beherbergt aber auch eine große Fläche mit Wasserspielen, große Tiere aus Holz, auf denen Kindern herumklettern können sowie weitere Kunstwerke.




Vorallem dem Gras Stipa tennuisima (Mexikanisches Federgras) wurde viel Aufmerksamkeit geschenkt, was mir sehr gefällt.




Auch ein Insektenhotel gibt es, welches aber leider falsch gebaut wurde.





Kommendes Wochenende gibt es dann die restlichen Fotos von Südfrankreich mit Strandtipps & Co :)

Eure Tatjana <3

29. Juli 2017

Die Gärten von St. Martin in Monaco - Jardins de St. Martin



Ich habe euch ja versprochen heute endlich von unserem Südfrankreichtrip Mitte Mai zu erzählen.
Den Anfang machen die Gärten von St. Martin in Monaco:


Genau zwischen dem Fürstenpalast von Monaco und dem Ozeanographischen Museum liegen die Gärten von St. Martin auf einem Gebirgskamm am Meer. Mehrere Wege schlängeln sich durch Beete mit exotischen Pflanzen und Gehölzen.





Zwischendurch sieht man immer wieder das Meer und hat einen traumhaften Ausblick.




Es gibt auch einen Teich mit Springbrunnen und ab und an eine Steinstatue.




Im Mai blühen noch die ein oder andere Blume..




Zum Schluß möchte ich euch den wundervollen Ausblick auf das Ozeanographische Museum nicht vorenthalten:


In Monaco kann man noch den Rosengarten von Grace Kelly besichtigen sowie den Exotischen Garten anschauen.
Kommendes Wochenende zeige ich euch den neuen Park in Nizza :)
Und einen Bericht über die Cote `d Azur mit Kindern gibt es natürlich auch noch.

Eure Tatjana<3
MerkenMerken

22. Juli 2017

Kirsch-Streuselkuchen - einfach & schnell mit wenig Zutaten



Wisst ihr was ich liebe? Kuchen die schnell gehen und einfach sind. Mit möglichst wenig Zutaten. Dieses Jahr ist es nämlich soweit, dass wir dreimal in den Urlaub fahren und dafür aber sonst sparen möchten. Da schaue ich dann schon sehr genau, was auf der Einkaufsliste steht. Und wenn der Kuchen extra viele und besondere Zutaten hat, dann fällt das Rezept eben aus dem Raster. 
Übrigens sparen wir im Urlaub auch indem wir zb nicht in Restaurants essen. Oder öffentliche Strände nutzen, die auch Schattenplätze haben (Baum, Fels) sofern es ein Strandurlaub im Süden ist.
Zudem sind es meist Kurztrips, die höchstens eine Woche lang dauern.
Wohin es geht? Im Mai waren wir bereits für fünf Tage in Südfrankreich (Bericht darüber folgt kommende Woche), im August gehts nach Groningen (Niederlande, Gärten!!!) und im September nach Island. Und ich werde natürlich immer darüber berichten :)

Da fiel mir ein, dass ich letztes Jahr schon einen leckeren Streuselkuchen gebacken hatte: KLICK.

Diesen wollte ich dieses mal mit Kirschen ausprobieren:

Zutaten für eine kleine Backform (18-20 cm Durchmesser):
(Für eine große Backform einfach die Zutaten verdoppeln)

250g Mehl
1 Ei
100g Zucker
1 Pk. Vanillezucker
100g Butter
Kirschen nach belieben (ca. 100g)

Mehl, Ei, Zucker, Vanillezucker und Butter in einer Schüssel solange verkneten, bis ein schöner Teig entsteht. Diesen für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Derweil kannst du die Kirschen waschen, in Stücke schneiden und entkernen. 

Die Backform einölen oder einfetten und den Ofen auf 160 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ein Drittel davon ausrollen. Die Kuchenform darauf stellen, mit einem Messer drumherum schneiden und den geschnittenen kreisförmigen Teig in die Kuchenform legen. (Ich persönlich rolle nichts aus, sondern drücke und verteile mit der Hand den Teig auf den Boden).Von dem restlichen Teig ein Drittel nehmen, zu einer Wurst formen und an den Rand drücken. (Ich persönlich rolle nichts aus, sondern drücke mit der Hand den Teig auf den Boden)

Die Kirschen darauf verteilen und den restlichen Teig nochmal mit einem Rührgerät durchrühren, so dass Streusel entstehen. Diese auf die Kirschen verteilen und den Kuchen für 50-60 Minuten in den Ofen schieben.

Fertig!


Und nächstes Jahr fahren wir dann wieder nur einmal in den Urlaub. Höchstens zweimal ;)

Eure Tatjana <3

15. Juli 2017

Vom Alant und dem Armenischen Storchschnabel - Botanischer Garten Augsburg im Juni

Meine Lieben, ihr habt sicher schon mitbekommen, dass ich recht oft Bilder aus dem Botanischen Garten Augsburg zeige. Dieses mal habe ich am 24. Juni echt Pech gehabt und es war einiges am Verblühen oder noch nicht aufgeblüht. 
Klar, die Rosen, vorallem dieses Jahr die Beetrosen, zeigten sich von ihrer besten Seite. Aber ich bin eher der Strauchrosentyp und quadratisch angelegte Beete mit niedrigen Rosen ziehen mich so garnicht an. Vor einiger Zeit habe ich aber mal von den Strauchrosen dort berichtet: KLICK.

Doch ich habe eine wunderschöne Ecke entdeckt.. die im Halbschatten am Bach.
Hier blüht jedes Jahr eine meiner Lieblingsblumen, ein wahrer Insektenmagnet:

Echter Alant (Inula helenium)
Höhe: 180-200 cm
Blütezeit: Juli - August
Standort: frischer - trockener Boden, sonnig







Und gleich nebenan ein großes Beet mit:

Armenischem Storchschnabel (Geranium psilostemon)
Höhe: 80-100 cm
Blütezeit: Juni - Juli
Standort: frischer - feuchter Boden, sonnig - halbschattig








Sind es nicht traumhafte Bilder? Und wußtet ihr, dass der Botanische Garten Augsburg einen großen Spielplatz mit Liegen und Stühlen hat? Plus Biergarten? 
Hier habe ich ein paar Bilder davon gemacht: KLICK

Und hier eine Übersicht über alle Berichte von Frühling bis Herbst: KLICK

Eure Tatjana <3

12. Juli 2017

Die schokoladigsten Brownies ever backen..


Endlich ist es mir gelungen Brownies zu backen! Wurden sie sonst immer zu weich, waren sie jetzt endlich perfekt. So simpel es klingt, aber es lag an meinem Backofen.
Er wird nicht so warm wie angegeben. Also muß ich ihn ca. 5-10 Grad wärmer einstellen als angegeben, dann klappt es. Auch mit Brownies! Schon mal eine Sache weniger von meiner "Klappt einfach nicht"-Liste. Diese enthält zb auch Macarons, Nudeln selber machen usw.
Was enthält eure Liste so? ;)

Jetzt aber zu den leckeren Schoko-Overkill-Muffins:

Zutaten (für ein Blech):

350g Butter, zimmerwarm
480g Zucker
120g Backkakao
100ml Zuckerrübensirup
Prise Salz
6 Eier
180g Mehl
200g Zartbitterschokolade

Ihr benötigt dazu ein Ofenblech, welches hohe Kanten hat. Wie zb dieses: KLICK

Ofen vorheizen (175 Grad Ober-/Unterhitze, ich: 180 Grad ;)).
Das Backpapier etwas anfeuchten und Backpapier darauflegen. So klebt es besser am Blech.

Die Zartbitterschokolade grob hacken..

In einer Schüssel Butter, Zucker, Backkakao, Zuckerrübensirup und die Prise Salz verrühren.
Anschließend die Eier jeweils einzeln untermischen, das Mehl dazugeben, weiterrühren und als letztes die gehackte Zartbitterschokolade unterheben.

Alles auf das Blech geben und für ca. 30 Minuten im Ofen backen.

Sind sie fertig, dann nimmst du die Brownies wieder aus dem Ofen und lässt sie abkühlen. Jetzt kannst du sie in Stücke schneiden und genießen.

Das Rezept habe ich übrigens (leicht verändert) von Jutta & Maike und ihrem bezaubernden Blog kreativfieber.de.
Schaut mal rein!

Eure Tatjana <3



MerkenMerken

8. Juli 2017

Mein Garten im Juni - Teil 2 & 3 - von Rosen und Wurzeldruck tolerierenden Stauden


Im Juni hat sovieles geblüht, dass ich euch (eigentlich) zwei Beiträge dazu schreiben wollte. Aber da wir ja jetzt schon wieder fast Mitte Juli haben, habe ich sie zusammengelegt. :)

Mitte Juni (Teil 2):

Die Rosen blühen! Dieses Jahr gefühlt etwas früher als sonst, vielleicht wegen des warmen Märzes.
Im April ist der ein oder andere Trieb durch die zwei Wochen Frost & Schnee erfrohren, aber die Rosen, die an geschützter Stelle stehen, hatten Glück gehabt.

Unten die schöne Beetrose Leonardo da Vinci. Ja, eigentlich schneidet man sie im Frühjahr bis auf ca. 10 cm herunter, aber ich lasse meine wachsen. Sie hat inzwischen die Größe einer kleinen Strauchrose und hat weiterhin große Blüten. 


Während die obere Rose schon recht früh losgelegt hat, fing die Rose Eden (unten) erst Mitte Juni an zu blühen..


Von ihr habe ich zwei Rosenstämme im Garten stehen.



Mit ungewöhnlich großen Blüten, wie unten zu sehen. Ein gutes Rosenjahr? Oder habe ich etwa letztes Jahr Bananenschalen in der Nähe vergraben? ;)


Die historische Strauchrose Charles de Mills wird nun auch immer größer. Vor zwei Jahren habe ich sie gepflanzt (unten):


Sie ist einmalblühend, dafür überreich und lange.. Was ich besonders toll finde. Und man muß nichts Verblühtes abschneiden..


Hier seht ihr die Rose nochmal in ihrem Beet:


Doch auch die anderen Pflanzen sollen nicht zu kurz kommen. Gerne ausserhalb des Zaunes wächst die Spornblume (Centranthus). Dazu passt wunderschön die blaue Glockenblume (unten):


Perfekt in weiße Beete passen die Elfenbeindistel (Eryngium giganteum) und weiße Iris barbata.  


Unten: Geranium "Mrs. Kendall Clark"..
Die drei als Kombination stelle ich mir auch sehr schön vor.


Und eine Weile sah mein Ostbeet recht cremefarben aus.. Dank der Iris barbata "Thornbird", den Knospen der Färberkamille (Anthemis), des Wollziestes (Stachys byzantina) und dem Sternkugel-Lauch (Allium christophii)..


Aber nur kurz.. dann öffneten sich langsam die Blüten des pinken Phloxes ;)
Davon gibt es im nächsten Bericht über meinen Garten mehr Bilder :)

Was mich positiv überrascht hat war das Wimpern-Perlgras (Melica ciliata) oben rechts. Ich habe im Frühjahr immer zwei nebeneinander gepflanzt und dank ihnen harmoniert das Beet sehr viel mehr..

Ende Juni (Teil 3):

Es ist Wochenende und wir haben drei Hitzewochen hinter uns. Genauergesagt war die erste Woche ja noch ganz ok, dann kam hier in Oberbayern an einem Montagnachmittag ordentlich Regen herunter und danach zwei Wochen lang Trockenheit und 30 Grad im Schatten. Und das im Juni.

Normalerweise gieße ich erst, wenn die Blätter hängen, was bei meinen eingewachsenen Stauden ein paar Tage dauern kann. Aber dieses Jahr habe ich so viel Neues dazwischen gepflanzt und dazu noch alle möglichen Sämlinge, dass ich gleich alles regelmäßig gegossen habe.

Eine der neuen Stauden ist der Alpen-Schuppenkopf (Cephalaria alpina):
Er ist bei Insekten äusserst beliebt!
Der kleine Bruder des Riesen-Schuppenkopfes (Cephalaria gigantea) wird nur ca. 1 Meter hoch und ist sehr robust.


Farblich passend erblühte in der dritten Juniwoche meine erste Taglilie: Hemerocallis "Dads Best White", welche ich recht oft im Garten habe. Übrigens habe ich nur weiße, hellgelbe und hellrosa Taglilien.. bis ich dieses Jahr in meiner Lieblingsgärtnerei noch eine wilde Sorte entdeckte: Hemerocallis middendorfii. Sie blüht aber noch nicht. Bin schon gespannt!


Und so schaut ihr Beet aus. Passend zu ihr steht neben ihr das Wimpern-Perlgras (Melica) und blaue Veronica. Es ist übrigens das Beet, wo ich immer noch nicht ganz zufrieden bin. Denn hier gedeien nur Pflanzen, die extremen Wurzeldruck von den Büschen dahinter standhalten. 


Welche da wären: der Kaukasus-Gamander (Teucrium), der die Note 1 im Wurzeldruck tolerieren bekommt ;)


Und die Nachtkerze, die ich wieder einsähen möchte. Oder die Scabiosa ochroleuca, die auch bald blüht... Kennt ihr noch Stauden, die Wurzeldruck mögen?


Unten: Wiesen-Ehrenpreis (Veronica longifolia "Dark Martje")



Und nun zu meiner "Ausprobier-Ecke"! Da blühen gerade Sachen, die, wie ich finde, klasse zueinander passen:
Oben links: Muskatellersalbei (Salvia sclarea)
oben rechts: Veronicastrum Lavendelturm mit Silberährengras (Stipa calamagrostis "Algäu"
unten links: Silberährengras (Stipa calamagrostis "Algäu" mit Katzenminze (Nepeta)
unten rechts: Lauchblüte


Zur Lauchblüte unten rechts: ich habe im Frühjahr zwei Lauchstangen im Supermarkt gekauft und diese in die Erde gesteckt. Das ist das Ergebnis :)

Und daneben wächst, auch farblich wunderschön dazu passend die Scabiosa caucasica :)


Und nun lasse ich mich überraschen, was im Juli so blüht.

Eure Tatjana <3