27. September 2016

Mein Garten im September

Wie jeden Monat gibt es auch Ende September wieder ein Resumee über meinen Garten. Welche Stauden blühen gerade und zeigen sich von ihrer besten Seite. Welche Pflanzkombination schaut im Herbst am besten aus und und und..
Dieses mal muß ich mit Entsetzten feststellen, dass ich garnicht so viele Bilder habe. Irgendwie hat das Licht nie wirklich gepasst. Die Schatten sind schon so hoch, dass ich morgens bei Sonnenaufgang nichts Schönes vor die Linse bekomme. Und abends.. da hat man meistens keine Zeit, vergisst es und schwups ist die Sonne weg.
Aber ein paar hübsche Fotos kann ich euch dennoch zeigen. Und ich habe ein neues Bildbearbeitungsprogramm. Auf dem schauen alle Bilder sch.. aus bis auf ein paar. Die paar haben es aber in sich. Mal schauen, welches Programm ich in Zukunft für die Gartenfotografie hernehme.. 
Für den goldenen September reicht das Neue allemal. Ansonsten ist es eher für die Kuchen gut ;)


Die Alcea Hybride (Stockrose) "Parkallee" begeistert mich jedes Jahr von neuem. Während bei mir im Garten alle anderen Arten von Stockrosen ziemlich mickrig bleiben (höchstens 50 cm hoch werden), blüht diese hier Jahr für Jahr von neuem auf. Sie wird 180 cm hoch und zeigt sich vor allem September von ihrer schönsten Seite.
Zu ihr passen Gräser wie das Calamagrostis "Karl Förster" (Garten-Reitgras). Sie mag es sonnig, eher trocken und einen nährstoffreichen Boden (hier war mal der Komposthaufen). Und sie ist nicht zweijährig, wie so manche anderen Alcea, sondern mehrjährig.


Mein Sonnenhut (Rudbeckia).. wenn der Standort stimmt (nährstoffreicher Standort, nicht zu trockener Boden), dann wird sie immer breiter. Hatte ich vor 3 Jahren einen kleinen Ausläufer gepflanzt, ist er jetzt schon mindestens 5 mal so groß. Letztens habe ich gelesen, dass die Staude sonnige Gehölzränder mögen. Was für ein Zufall, hier wächst sie unter unserem sehr großen Haselnusstrauch. Ich probiere ja schon seit Jahren aus, was dort wächst, trotz Wurzeldruck..
Ideale Pflanzpartner sind Astern wie untem im Bild zu sehen.


Hier sieht man die gerade aufblühenden Astern ganz gut..


Eine meiner liebsten, dankbarsten und schönsten Stauden ist der Polygonum, der Kerzenknöterich. Hier zu sehen die Sorte "Roseum", die eine gute Gesamtform einnimmt und schön buschig wächst. Sie wird ca. 100 - 120 cm hoch und blüht rosa. Zu ihr passen gut Herbstanemonen, pinker Geranium, die rosa Myrten-Aster "Pink Star", oder der Chinaschilf "Flamingo. Sie blüht unermüdlich von August bis Oktober und ist schneckenresistent.


Ganz schwierig zu fotografieren ist meine "Designerecke", da habe ich mir ein tolles Plätzchen ausgesucht ;) Der Hintergrund ist einfach immer doof. Aber egal. 
Hier zu sehen meine liebste Echinacea Alba (Sonnenhut) mit Verbena (Eisenkraut), dass sich, oh Wunder, bei mir ausgesäht hat! Daneben die Perovskia (Blauraute), die und ganz hinten Calamagrostis "Karl Förster". Nächstes Jahr gibts mehr von diesem Beet, die Stauden müssen erst wachsen.. Die liebe Zeit ;)



Ähm ja, Staude Kaninchen "Minka", derzeit dunkelbraun-schwarz.. Macht grundsätzlich nicht was man will, schaut aber an jedem Standort schön aus.
Unsere Kaninchen dürfen seit heute im ganzen Garten rumhoppeln, da es jetzt auch schon egal ist, ob was angeknabbert wird. Die meisten Pflanzen verfallen sowieso schon halb. 
Das Gehege, wo sie ihre Nacht verbringen, ist heute auf die Terasse gezogen und eine Röhre bis zum Auslauf wäre zu lang. Also haben wir uns dafür entschieden. Hoffentlich denken alle daran, das Gartentürchen immer zu schließen.. Hier könnt ihr noch mehr über unsere Hasis lesen :)


Meine einzige herzeigbare Kissenaster dieses Jahr. Gut, ich habe sowieso nur zwei.. 

Unten geht es jetzt weiter mit einer Pflanzkombination, die ich nachgepflanzt habe. Das Originalbeet ist in "Sandfrauchens Garten" zu bestaunen (das dritte Bild) und ich fand die Kombi einfach toll!
Das erste Bild ist in der Morgensonne aufgenommen worden und das darunter in der Abendsonne.


Bei beiden sieht man ganz toll das Schimmern des Diamantgrases (Calamagrostis brachytricha). Deswegen ja der Name :) Dazu passend die Aster pyrenaeus "Lutetia", die den Standort genauso liebt: nicht zu trocken und sonnig. Dann wird aus ihr im zweiten Jahr eine schöne Halbkugel mit einem Durchmesser von 60-70 cm. Noch recht unscheinbar ein rotblättriger Sedum (Fetthenne) und rotblättriges Purpurglöckchen (Heuchera). Welche Sorte ist egal, hauptsache diese Farbe.



Zum Schluß noch das allerallererste Foto meines kompletten Terassenbeetes. Da wir ja erst vor drei Jahren eingezogen sind, hat es etwas gedauert, bis es ansehnlich wurde. Aber das warten hat sich gelohnt. Das Zebra-Chinaschilf (Miscanthus sinesis) ist nun schön hoch und breit und ein guter Sichtschutz. Die Astern "Alma Pötschke" (links, pink) und "Rosa Sieger" (rechts, rosa) habe ich dieses Jahr absichtlich nicht hochbebunden, da ich finde, dass sie so auch gut ausschauen. 


Eure Tatjana <3

P.S. Mitte Oktober gibt es ein großes Gewinnspiel mit vielen tollen Büchern auf meinem Blog :)