18. Februar 2017

Meine Rosen Teil 2 - Rose Leonardo da Vinci

Ein ganz großes Lob bekommt von mir die Rose "Leonardo da Vinci". Ihr müsst wissen, dass ich in meinen 10 Jahren Gartenerfahrungen jede Menge Rosen hatte. In der Hoch-Zeit bis zu ca. 30 Stück gleichzeitig. (Das mag für den einen unglaublich viel sein, für den anderen unglaublich wenig) Die einen haben bestanden, die anderen nicht. Durch Umzüge habe ich immer nur die besten mitgenommen und ein paar verschenkt. Aber diese Beetrose war immer mit dabei. 
Weil sie regenfest ist, auch Halbschatten verträgt, kaum Krankheiten hat (außer gelegentlich Sternrußtau, aber welche Rose hat den nicht.. außer sie wird gespritzt) und zahlreiche Blüten hervorbringt.

Rose "Leonardo da Vinci"




Gesundheit:

Sehr robust. Ab und an Sternrußtau, aber sie verliert nie komplett alle Blätter. Ich muß dazu sagen, dass ich nicht spritze und ich der Meinung bin, dass es völlig normal ist, dass Rosen Sternrußtau bekommen. Wenn juckt es? Die Rose sicherlich nicht. Die Blätter fallen ab und sie ist an manchen Stellen etwas kahl, aber es kommen neue Blätter. Wenn man, wie ich, Stauden mit Rosen zusammen pflanzt, bemerkt man das kaum. 



Standort:

Sie verträgt Halbschatten. Soll heißen, sie kann den halben Tag im Schatten stehen, die andere Tageshälfte sollte sie aber Sonne abbekommen. Zudem ist sie hitzeverträglich und findet auch rauhe Lagen ok. Wer kann das schon von sich behaupten ;) Die Blüten sind regenfest.




Pflege:

Wer möchte kann sie, wie alle Beetrosen, sobald die Forsythien im Frühjahr blühen, stark zurückschneiden. Dann bleibt sie kompakt, buschig und bekommt größere Blüten. Man kann sie aber auch, wie ich letztes Jahr, garnicht schneiden (außer die toten Triebe), dann wird sie bis zu einem Meter hoch und blüht trotzdem reichlich.


Kombination mit Stauden:

Die öfterblühende Rose passt gut zu Frauenmantel (Alchemilla). Die Farbkombination von lemongelb mit rosapink ist schön erfrischend.
Ansonsten empfehle ich weiße Pfingstrosen (zb Paeonia "White Wings") und Türkischen Mohn in rosa (Papaver), wie auf dem Bild unten von dem Beitrag "Junigarten" schön zu sehen.
Oder ganz schick mit Buchs zusammen..
Je nach Schnitt kann sie zwischen 40 cm und 1 Meter hoch werden.



Das unten auf dem Bild ist übrigens eine Rose (nicht mehrere nebeneinander).


Rosen auf dem Balkon / Terasse

Man kann übrigens Rosen auch in Töpfen halten. Für die normalen Balkonkästen oder kleinere Töpfe sind aber nur Zwergrosen geeignet. Hier könnte man auf einer schönen Blumentreppe mehrere nebeneinander stellen oder sie mit Stauden bzw. Sommerblumen kombinieren. Eventuell probiere ich das dieses Jahr mal aus. Mit ein paar Hängeerdbeeren dazwischen.. Man spart Platz und es schaut auf der Terasse schön und ordentlich aus. Wenn eine Staude oder Rose mal nicht so will, wie man sich das vorstellt, ist der Topf schnell ausgetauscht. Bzw. wenn eine Staude schon verblüht ist und zb erst im Herbst wieder blüht. Man schneidet sie herunter und stellt den Topf an eine unauffälligere Stelle. So mache ich das immer mit meinem Rittersporn. Der überlebt hier wegen der Schnecken nur im Kübel! ;)

Möchtest du aber eine zb Kletterrose eintopfen, dann in einen entsprechend großen Kübel. Also sehr großen Kübel.. Ich habe einmal die Rose "New Dawn" auf die Terasse gestellt. Der Topf war ca. 70 cm hoch, ungelogen. Denn Rosen sind Tiefwurzler. Daher kommen sie im Beet auch für lange Zeit ohne Wasser aus (ausser im ersten Pflanzjahr). Die Erde sollte auch alle 2-3 Jahre ausgewechselt werden. Ansonsten wächst die Rose nicht mehr richtig und blüht kaum noch.


Eure Tatjana <3