3. Juni 2018

Garten im Mai - Teil 1


Im Mai kam dann die volle Blütenpracht! Dank des warmen und sonnigen Aprils blühte recht viel auf einmal.. Den Anfang machte meine pinke Pfingstrose, die jetzt drei Jahre alt ist, aber explodiert als wüchse sie auf Zauberboden. Da ist auch was Wahres dran, denn dort stand bis vor 4 Jahren der Komposthaufen.. Unter ihr blühen zwei Storchschnäbel: Geranium "Tiny Monster" und daneben ein weiß-grünes Reitgras. 


Als ein richtiger Frühblüher entpuppte sich eine violette Königskerze (Verbascum phoenicum), welche ich letztes Jahr pflanzte. Sie soll an dem richtigen Standort mehrjährig sein (sonnig, trockener Boden), wobei man sie im Pflanzjahr sehr viel gießen muß. Im zweiten Jahr nicht mehr. Sie blühte von Anfang Mai bis Ende Mai, also recht lange. Letztes Jahr hat sie sich auch ausgesäht, die Sämlinge dürften kommendes Jahr blühen. (unten)


Die erste Iris ist immer die violette (unten). Sie schaut mit dem Federgras (Stipa tenuissima) sehr schön aus. Das Gras schneide ich im Frühjahr nicht herunter, da es auch mit vertrockneten Halmen einen schönen Hintergrund bildet.



Etwa Mitte Mai fing dann meine Südwestecke an zu blühen: dunkle, violette, große Iris barbata mit sehr hoher Katzenminze im Hintergrund: (unten)


Passend dazu eine kirschrot blühende Pfingstrose (Paeonia Buckeye Bell):



So sieht das Beet im Ganzen aus:


In der zweiten Maihälfte gab meine rosa Pfingstrose (Paeonia Sarah Bernard) alles. Nicht umsonst ist sie eine meiner Lieblingspfingstrosen: (unten)



Im nächsten Beitrag gibt es den zweiten Teil des Maigartens :)

Eure Tatjana <3