3. Oktober 2018

Reiseführer für Japan im Vergleich - Teil 1


Die Zeit vergeht! In einem halben Jahr ist es soweit: wir werden uns auf unsere erste Fernreise begeben: u.a. nach Japan!
Natürlich habe ich dafür einige Reiseführer gewälzt:

Die Insel ist unglaublich! Das Land besteht nicht nur aus Schreinen und Geishas.
Nein, da wären zb auch die Themencafes (Alice in Wonderland-, Monster-, Vampir-, Eulencafe..), Bunny Island, die Hirschstadt Nara, die Kirschblütezeit, der Fuji, die tolle Natur.. und natürlich das Essen, um nur ein paar Dinge aufzuzählen.

Tokyo ist die größte Stadt der Welt! Wie soll man sich dort zurechtfinden, wenn man die Schrift nicht lesen kann? Welche Bahn fährt wohin? Wie kaufe ich eine Fahrkarte und vorallem welche?

In welche Städte soll ich reisen? Und wie komme ich dorthin? Fragen über Fragen..

Es gibt viele Reiseführer für Japan auf dem Markt und ich habe mir einige näher angeschaut. Man möchte ja schließlich mit einem guten losziehen. Dabei sind mir zwei herausgestochen:

Vis à Vis Reiseführer Japan vom Dorling Kindersley Verlag

Japan vom Reise Know-How Verlag

Ich beginne mit ersterem, den zweiten stelle ich euch nächste Woche vor.


Den 

Vis à Vis Reiseführer Japan

vom DK Verlag habe ich erst recht spät zufällig in meiner Stadtbücherei entdeckt. Beim Durchblättern fielen mir gleich die farbigen 3D-Aufrisszeichnungen zu vielen Objekten auf wie zb dem Nationalmuseum Tokyo, der Burg Himeji oder dem Zen-Garten des Daitoku-ji-Tempels.
Oder die zahlreichen, übersichtlichen Kartenausschnitte. So etwas hilft ungemein, wenn man so gar keine Vorstellung hat und ist viel angenehmer als ausschließlich trockener Text mit wenigen Minibildern.

Da fällt mir ein, dass ich zu Beginn meiner Informationssammlung über das Land auf den "Vis à Vis Reiseführer Tokyo" vom gleichen Verlag gestoßen bin, welcher im Übrigen die beste Übersicht der für Touristen interessanten Stadtteile hat. Das nur am Rande..

Der Reiseführer ist aufgeteilt in 

Benutzerhinweise

Japan stellt sich vor
(Japan entdecken, Wochentouren, Ein Porträt Japans, Das Jahr in Japan, Klima, Die Geschichte Japans)

Tokyo

8 Regionen
(Zentral-Honshu, Kyoto, West-Honshu, Shikoku, Kyushu, Okinawa, Nord-Honshu, Hokkaido)

Zu Gast in Japan 
(Hotels, Restaurants, Shopping, Onsen und Themenparks, Sport und Aktivurlaub, Themenferien

Grundinformationen
(Praktische Hinweise, Reiseinformationen, Textregister, Sprachführer

U-Bahn-Netz von Tokio 


Zu jeder Region gibt es zu Beginn einen Überblick mit Kartenausschnitt und einer Liste der Sehenswürdigkeiten "auf einen Blick". Diese sind nummeriert und können so recht gut in der weiteren Beschreibung gefunden werden. Es wird viel Wert auf Übersichtlichkeit gelegt. Deshalb gibt es viele Symbole, wie zb für "Geöffnet", "Eintritt", "Bahnhof", "Bootsanlegestelle", "Website" oder "Fotografieren nicht erlaubt", usw usf. (ings. 33 Symbole in der Beschreibung).

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: KLICK

Im letzten Kapitel "Zu Gast in Japan" werden zum Thema "Hotels" die verschiedenen Arten beschrieben (natürlich wieder mit vielen Bildern) plus anschließender Empfehlungen für die einzelnen Regionen. 
Was mir besonders gefällt, ist der Bereich "Japanische Küche": 
hier wird, wieder mit vielen Bildern, die dortigen Gerichte erklärt, gefolgt von den Getränken und einer Restaurantauswahl.

Alles in allem ein übersichtlicher Führer mit vielen schönen Bildern und Kartenausschnitten.
Hier eine kleine Übersicht der Plus- und Minuspunkte:


Pluspunkte:

- viele 3D-Aufrisszeichnungen sowie übersichtliche Kartenausschnitte

- neueste Auflage: Juli 2018!

- viele farbige Bilder

- die Regionen sind farblich gekennzeichnet

- es wird Wert auf Übersichtlichkeit gelegt

- guter Überblick über Tokyo


Minuspunkte:

- vom Gewicht her eher einer der schweren Führer


Ihr könnt das Buch beim DK Verlag für 22,99 Euro erwerben (ISBN-Nr.: 978-3-7342-0149-3).

Ward ihr schon mal in Japan oder wollt ihr noch hin? Was hat euch am besten gefallen? Habt ihr Tipps, die ihr gerne loswerden möchtet? Dann schreibt mir einen Kommentar auf Facebook!

Eure Tatjana <3